Frauenberg_

Landshut, die gotische, altbayerische Stadt

Landshut, eine liebenswerte, altbayerische Stadt, liegt im Isartal am Fuß einer Hügelkette, der Isarhangleite, natürlich eingebettet in bäuerliches Umland, Wälder und Auen. Im Jahr 2004 war die Stadt Landshut achthundert Jahre alt. Sie beherbergt als Sitz der Regierung von Niederbayern nicht nur zahlreiche Ämter und Behörden sondern ist auch ein bedeutendes wirtschaftliches und kulturelles Zentrum.
Landshut Altstadt, Neustadt, Kirche St. Martin, im Htgr. li. St. Jodok, re. oben Burg Trausnitz
Aus der Zeit der Gründung sind noch Gebäudeteile der Burg Trausnitz und des Klosters Seligenthal im romanischen Baustil erhalten. Auf dem Weg in die Neuzeit beeinflussten kraftvolle Gotik, vornehme Renaissance, stattlicher Barock und lichtes Rokoko den Stil der heute noch gut erhaltenen Altstadthäuser und Kirchen.
Der historische Stadtkern, Altstadt, Stadtresidenz, Martinsdom, die hoch über dem Tal gelegene Burg Trausnitz, sind nur einige der besonderen Kleinodien Landshuts.
Es lohnt sich, bei einem Spaziergang durch die historische Altstadt auch die versteckten Gässchen zu durchwandern  oder am Isargestade nach verborgenen Schönheiten zu suchen.
Aber nicht nur die Stadt, auch das Umland mit seinen reizvollen Isarhangleiten, Wäldern, kleinen Dörfern, Isarauen und verschiedenen Naturschutzgebieten ist einen Besuch wert. Zum Beispiel auch der ca. 300 ha große ehemalige Standort-Übungsplatz, der nun zu einem Naturparadies wurde. mehr...

Glasschale LA 1498
Glasschale (Hostienschale) aus dem Jahr 1498, im Metropolitan-Museum New York (Foto Martin Hans)

Die älteste bildliche Darstellung Landshuts soll auf einer Glasschale aus dem Jahr 1498 erhalten sein, die sich im Metopolitan-Museum New York befindet. Es handelt sich wahrscheinlich um eine Hostienschale. Das Bild stellt eine Szene der Begegnung Abrahams mit Melchisedech dar, der Hintergund zeigt die  Landshuter Martinskirche und die Burg Trausnitz. Der Entwurf für die Glasmalerei wird Hans Wertinger (1470 - 1533) zugeschrieben.

Wissenswertes aus dem Umland von Landshut wird in unserem Heimatbuch “Frauenberg, ein Kirchdorf im Wandel der Zeiten”  beschrieben. Mehr dazu auf der Seite  HEIMATBUCH

Für historisch oder archäologisch Interessierte bietet die Website des Archäologischen Vereins Stadt und Landkreis Landshut e.V. (ArLan), www.arlan.de interessante  Informationen. Fachkundige Autoren schreiben spannende Berichte zu vielfältigen Themen wie:

  • Bau- und Bodendenkmäler in Landshut, Denkmalpflege
  • Archäologische Besonderheiten, Ausgrabungen und Funde
  • Historische Persönlichkeiten und ihr Leben in Landshut
  • Namenforschung: Ortsnamen, Flurnamen, Gewässernamen
  • Geschichte, von der Vor- und Frühzeit bis heute

 

 

 Die “Landshuter Hochzeit 1475”

Alle vier Jahre lebt Landshut wieder im Mittelalter


Landshuter Hochzeit, Wandgemälde im RathaussaalWeltweit bekannt ist die “Landshuter Hochzeit 1475”, sie gilt als das größte historisches Fest Europas,  an dem mehrere Tausend Landshuter Bürger mitwirken. Es erinnert an die Vermählung Herzog Georgs mit der polnischen Königstochter Hedwig.
Mit hohem künstlerischen Anspruch findet das Fest alle vier Jahre statt, mit Hochzeitszug, Festspielen, Tanzspielen, Ritterturnieren, Lagerleben und viel Musik. Die “Landshuter Hofmusik” lässt das reiche Musikleben der damaligen Zeit lebendig werden: Musik der Kirche, Musik des Volkes und der Spielleute, Musik am Hof, oder Kriegslieder des 15. Jahrhunderts.

Festzug durch die Altstadt, Tanzspiel am Narrenbrunnen, ein freundlicher Stadtknecht
Landshuter Hochzeit 1475

 

Das Wahrzeichen von Landshut ist, neben der Burg Trausnitz, die Stadtpfarrkirche St. Martin.

Der gotische Monumentalbau wurde um 1500 fertiggestellt. Ein Vorgängerbau war wahrscheinlich schon zur Zeit der Stadtgründung 1204 vorhanden. Der Turm ist mit 130 m der höchste Backsteinturm der Welt. Insgesamt ein einzigartiger und eleganter Bau, mit einer Bauzeit, die über Generationen dauerte und an dem die bekanntesten Baumeister der damaligen Zeit mitwirkten.

Alte Postkarte,  Blick vom Dreifaltigkeitsplatz zur Altstadt (mit Straßenbahn, von 1912  bis 1945, vorher Pferdebahn seit ca. 1900), Kirchgasse, Martinskirche

1. Handcolorierter Holzstich, ca. 1860, Blick v. Dreifaltigkeitsplatz zur Altstadt,  2. Alte Postkarte, Blick v. Dreifaltigkeitsplatz zur Altstadt, mit Straßenbahn, die von 1912 bis 1945 fuhr, vorher Pferdebahn.  3. Kirchgasse,  4. St. Martin
 
Landshut, Impressionen, Waldfeen beim Altstadtfest, Kirche St. Martin, Isargestade, Eingang zur Frauenkapelle (14.-15. Jh.),  Haferlmarkt, Hauptwachgässchen
1. “Waldfeeen” beim Altstadtfest,  2. Stadtpfarrkirche St. Martin, Htgr. Burg Trausnitz,  3. Isargestade,  4. Eingang zur Frauenkapelle aus dem 14. - 15. Jahrhundert, 5 Landshuter Haferlmarkt in der Freyung, 6. Hauptwachgässchen.

 

Der Landshuter Höhenwanderweg

Entlang den Isarhangleiten von Buch bis Landshut und weiter über Frauenberg bis nach Hüttenkofen führt ein Wanderweg zu schönen Aussichtspunkten mit zahlreichen Info-Tafeln. Der Wanderer erhält interessante Informationen zu  Archäologie, Geschichte und Kultur
Mehr...

 

Weiterführende Links:

www.landshut.de (Homepage der Stadt Landshut mit WebCam in der Altstadt)

www.landshut.bund-naturschutz.de/ (Bund Naturschutz Landshut)